Siegburger Keramikpreis

Der Siegburger Keramikpreis wurde 2015 erstmalig verliehen. Der mit insgesamt 1.800,- € ausgestatte Wettbewerb (1.000,- € für den 1. Platz, 500,- € für den 2. Platz und 300,- € für den 3. Platz) wird im zweijährlichen Turnus im Rahmen des Keramikmarkts ausgeschrieben. Alle Aussteller des Keramikmarktes sind dazu eingeladen, sich an diesem wettbewerb zu beteiligen. Die eingereichten Exponate werden von einer dreiköpfigen Jury bewertet. Die Bekanntgabe der Gewinner sowie die Preisverleihung findet um 14:30 Uhr vor dem Stadtmuseum statt.

Keramikpreis 2017_Preisverleihung

Siegburger Keramikpreis 2017, Preisverleihung. Von links nach rechts: Christiane Riemann (3. Platz), Dr. Susanne Haase-Mühlbauer (stellvertretende Bürgermeisterin), Eva Koj (2. Platz), Christine Hitzblech (1. Platz), Carla de Vrijer (lobende Erwähnung), Franz Huhn (Bürgermeister), Christoph Hasenberg (Keramikatelier Hasenberg, Siegburg). © Björn Langer  

2. Siegburger Keramikpreis 2017
Thema: Das Gedeck - Form- und Farbfamilie, angewandt und frei

Am 2. Siegburger Keramikpreis beteiligten sich 37 Aussteller. Auch wenn sich die Jury - bestehend aus Dr. Gundula Caspary (Leiterin Stadtmuseum Siegburg), Christoph Hasenberg (Keramiker und Dozent an der Fachschule Keramik Höhr-Grenzhausen) sowie Stephanie Link (Bildhauerin, Keramikerin und zukünftige Dozentin an der Fachschule Keramik Höhr-Grenzhausen) - schnell über die Sieger einig waren, so wurde von ihr doch erneut die hohe Qualität der eingereichten Wettbewerbsstücke hervorgehoben.

Zu den Preisträgern 2017 wurden gekürt:

1. Preis: Christine Hitzblech. Ihr Gedeck überzeugte durch eine sehr gut bearbeitete Materialästhetik in Porzellan und Steingut im Rakubrand in klarer Formensprache.
2. Preis: Eva Koy. Ihr Schalensatz in perfekt gedrehter Manier mit wunderschönen malerischen Glasuren im Reduktionsbrand wurde von der Jury einstimmig als "die klassische Schönheit" bewertet.
3. Preis: Christiane Riemann. Die Jury beschrieb ihr Gedeck als "perfektes Handwerk in großer Anwendungs- und Formenvielfalt, kontrastreich zwischen schwarz und weiß".

Darüber hinaus erhielt Carla de Vrijer für ihre ausklappbare Picknickdecke aus Porzellan eine lobende Erwähnung der Jury - und darf im nächsten Jahr ohne Bewerbung und Standgebühr am Siegburger Keramikmarkt (der dann erstnals zweitägig stattfindet) teilnehmen.

1. Siegburger Keramikpreis 2015
Thema: Trink- und Schankgefäße - zeitgenössisch

Von 70 Ausstellern haben 42 Arbeiten zum 1. Siegburger Keramikpreis eingereicht. Diese zeugten überwiegend von einer hohen Qualität und repräsentierten oft die Handschrift und Experimentierfreude der Werkstätten.

Die Jurymitglieder Dr. Gundula Caspary, Leiterin des Stadtmuseum Siegburg, Barbara Kaas und Christoph Hasenberg, beide Keramiker und lehrend an der Fachschule Keramik in Höhr-Grenzhausen, kürten die folgenden Preisträger:

1. Preis: Tine und Arwed Angerer. Flasche mit Becherdeckel aus dem Holzbrand,
2. Preis: Petra Wolf. sehr frei interpretierte Geste des Wasserschöpfens in hauchdünnen Porzellanschalen,
3. Preis: Petra Bittl. sehr eigenständige, experimentelle Umsetzung mit doppelwandiger Formgebung eines Porzellanteegeschirres.


Keramikpreis 2017_Platz 1

Gewinner 2. Siegburger Keramikpreis 2017: Christine Hitzblech, Gedeck in Porzellan und Steingut im Rakubrand. © Björn Langer